Metamorphosen des Schwarzen Quadrates

CHANGES OF THE BLACK SQUARE

 

An artistic-theological discussion with Kasimir Malevich

 

COEXIST

The Moon and the star with the black square at EXPO METRO LONDON:

 

For the Expo, I set the moon and the star with the black square over the already existing image with the cross in order to call for a peaceful coexistence of the religions, especially in the Christmas period.

 

In both images, the black square as a symbol of human autonomous creation is set in relation to the symbols of Islam and Judaism. The starting point for the drawings was playing with the forms. Which interpretations arise from the interplay of symbols should be the task of the observer.

 

THE BLACK SQUARE - THE ICON OF MODERNITY

 

 

"The painting The Black Square was first shown on 7 December 1915 at the last futuristic exhibition 0,10 in the gallery Dobytčina in Petrograd (Saint Petersburg). It was fastened at the highest point of a corner of the room with the picture surface slightly obliquely downwards, surrounded by other pictures of Malevich. The Black Square thus took the position reserved for a religious icon in a traditional Russian house. "

Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Schwarze_Quadrat



Even today, the Patriarch of the Russian Orthodox Church is snubbed

 

One hundred years later, at the beginning of 2015, the Patriarch of the Russian Orthodox Church is railing against the black square. Kerstin Holm comments in the features section of the FAZ:

 

"... The Patriarch of the Russian Orthodox Church, Kirill, has expressed his opinion on the patriarch of Russian avant-garde art, Kasimir Malevich, at the recent High Priest Meeting in the meeting room of the Moscow Savior Cathedral. Malevich's terrible "Black Square" is a faithful reflection of his state of mind, said the chief shepherd of Russian Christian souls, not just the artist himself, but his entire epoch. All you have to do is to keep the Madonna of Vladimir next to the square, so that the whole extent of the moral decline of humanity is revealed, said the head of the church, notorious for his love of luxury.

The highly educated Kirill understands Malevich's hundred-year-old anti-icon, which can be admired near the cathedral in the new Tretyakov Gallery, as unmoved by history, experience, as polemical as it was then. The "Victory over the Sun", which Malevich's square image originally promoted in a stage-setting manner, meant the overcoming of reality-imitative art, that is dependent on sunlight, through the anti-sun of the human spirit and its autonomous creation. ... "

 

Kerstin Holm:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/was-der-russische-patriarch-vonmalewitsch-haelt-13432508.html

 

My encounter with the black square

 

My lecturer, Doris Happel, joined me in the course of my art studies at the art workshop of VHS-Mainz

Malevich was acquainted with instructing me to give a lecture on Malevich.

At the time, 2007, there was little to know about the artist. But what I learned was both fascinating and terrifying.

 

My reflections on the reaction of the Patriarch

I can criticize the Patriarch of Moscow and because I do not know what he said exactly, I do not like to criticize him.

 

But I think the artist Malevich expresses something that exists in the world. And if the patriarch complains about the state of mind of Malevich, then the patriarch may also be right. But as far as I remember, Jesus, in whose wake he sees himself, goes after the lost sheep and comforts it when he finds it. He also talks to the adulteress at the well and many other people and approaches them, talks to them and thus also gains insights that persuade him to move on.

 

With the creation of Malevich, the black square that he boldly hangs in the place of the icon in the Russian house, which is a victory of the autonomous mind of man over the sun and the things that makes it visible, comes an idea into the world that needs to be traced. Anyway, I think about it since I heard about it.

 

 

How do you sign a picture of the black square?

 

When I gave my presentation at that time, I also thought that Malevich has not signed his artworks in front. Just as icon painters do not sign their icons.

This is because the meaningfulness of these images would be completely destroyed by a signature.

I wondered what signature would be possible on such a picture. And I came up with the idea to place in the square the S.D.G., the Soli Deo Gloria (alone God be glory), with which Johann Sebastian Bach signed his works, as the only signature that would fit here. And not on the bottom right, it would be to put, but in the middle of the center of the picture.

I quickly painted such a picture and presented it with the presentation in the art workshop.

The black square as the primordial beginning before the act of creation of God

Later, it occurred to me that the square in the creation story, as the darkness from which God created the world, has its symbolic place, or may also mark Good Friday, the day of God's death.

Then I started painting the creation out of the square. In my imagination, you can paint all the biblical symbols in this black square, changing the black square, giving it a deep meaning.

That is the meaning of all faith and of our life here on earth, with its pains and joys, to give a connection and meaning to all.

 

The integration of the black square

 

If I am not artistically able to integrate a black square, how can I be able to integrate all the people sitting in the dark?

I still remember a group lesson art therapy in a psychiatric clinic.

A fellow patient had expressed his situation with a black sun. A co-patient, who wanted to or could describe the picture, could only stammer, so horrified she was of this picture.

 

Who was sicker? The one who painted the sun black, or the one who could not stand such a picture?

In relation to Malevich and the Patriarchs one can also ask this question.

We all had a clear diagnosis in the group.

 

The game between black and white

 

It is a play between black and white, darkness and light, between concrete and figurative art, the autonomy of the human mind and the radiance of the divine spirit. The sun can only be defeated for a moment.

 

Thank God.

 

The sober data to the pictures

The pictures are drawn on paper with ink and bourdon tube, edited with Photoshop, 29x29 cm in size and made in 2019.

 

WANDLUNGEN DES SCHWARZEN QUADRATES

 

Eine künstlerisch-theologische Auseinandersetzung mit Kasimir Malewitsch

 

COEXIST

Der Mond und der Stern mit dem Schwarzen Quadrat auf der EXPO METRO LONDON:

 

Den Mond und den Stern mit dem Schwarzen Quadrat habe ich für die Expo über das dort schon vorhandene Bild mit dem Kreuz gesetzt, um zu einer friedlichen Coexistenz der Religionen grade in der Weihnachtzeit aufzurufen.

 

In beiden Bildern wird das Schwarze Quadrat als Symbol für die menschliche autonome Schöpfung, je unterschiedlich zu den Symbolen von Islam und Judentum ins Verhältnis gesetzt. Ausgangspunkt für die Zeichnungen war dabei das Spiel mit den Formen. Welche Deutungen sich aus dem Spiel der Symbole miteinander ergeben, soll Aufgabe der Betrachter*innen sein.

 

DAS SCHWARZE QUADRAT - DIE IKONE DER MODERNE

 

„Das Gemälde Das Schwarze Quadrat wurde zum ersten Mal am 7. Dezember 1915 bei der letzten futuristischen Ausstellung 0,10 in der Galerie Dobytčina in Petrograd (Sankt Petersburg) gezeigt. Es wurde dabei an der höchsten Stelle einer Ecke des Raums mit der Bildfläche leicht schräg nach unten befestigt, umgeben von anderen Bildern Malewitschs. Das Schwarze Quadrat nahm damit die Position ein, die in einem traditionellen russischen Haus einer religiösen Ikone vorbehalten ist.“

Wikipedia

(https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Schwarze_Quadrat)

 

 

Noch heute ist der Patriarch der Russisch Orthodoxen Kirche brüskiert

 

Hundert Jahre später, Anfang des Jahres 2015, wettert der Patriarch der russischen orthodoxen Kirche gegen das schwarze Quadrat. Kerstin Holm kommentiert im Feuilleton der FAZ:

 

„…Der Patriarch der Russischen Orthodoxen Kirche, Kirill, hat auf der jüngsten Oberpriesterversammlung im Tagungssaal der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale seine Meinung über den Patriarchen der russischen Avantgardekunst, Kasimir Malewitsch, kundgetan. Malewitschs schreckliches „Schwarzes Quadrat“ sei ein getreuer Spiegel von dessen Seelenzustand, erklärte der Oberhirte russischer Christenseelen, ja, nicht nur des Künstlers selbst, sondern dessen ganzer Epoche. Man brauche nur die Muttergottesikone von Wladimir neben das Quadrat zu halten, so werde das ganze Ausmaß des sittlichen Niedergangs der Menschheit offenbar, sagte das für seine Liebe zum Luxus notorische Kirchenoberhaupt.

Der hochgebildete Kirill versteht Malewitschs hundert Jahre alte Anti-Ikone, die unweit der Kathedrale in der neuen Tretjakow-Galerie zu bewundern ist, durch historisch, Erfahrung unbesänftigt, so polemisch wie sie damals gemeint war. Der „Sieg über die Sonne“, den Malewitschs Quadratbild ursprünglich bühnenbildnerisch propagierte, bedeutete die Überwindung der die Wirklichkeit nachahmenden, also vom Sonnenlicht abhängigen Kunst durch die Anti-Sonne des menschlichen Geistes und dessen autonome Schöpfung. …“


Kerstin Holm :
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/was-der-russische-patriarch-vonmalewitsch-haelt-13432508.html

 

 

Meine Begegnung mit dem Schwarzen Quadrat

 

Meine Dozentin, Doris Happel, hat mich im Zuge meines Kunststudiums an der Kunstwerkstatt der VHS-Mainz mit

Malewitsch bekannt gemacht, indem sie mich beauftragte, ein Referat über Malewitsch zu halten.

Über den Künstler war damals, 2007, wenig zu erfahren. Aber was ich erfuhr, faszinierte und erschreckte zugleich.

 

Meine Überlegungen zur Reaktion des Patriarchen

Ich kann dem Patriarchen von Moskau die Kritik nachempfinden und da ich nicht weiß, was er exakt gesagt hat, mag ich ihn nicht kritisieren.

Ich denke aber, der Künstler Malewitsch drückt etwas aus, was in der Welt vorhanden ist. Und wenn der Patriarch den Seelenzustand Malewitschs beklagt, dann mag der Patriarch möglicherweise auch recht haben. Aber soweit ich mich erinnere, geht Jesus, in dessen Nachfolge er sich sieht, dem verloren Schaf nach und tröstet es, als er es findet. Auch redet er mit der Ehebrecherin am Brunnen und manch anderem Menschen und geht auf sie zu, spricht mit ihnen und gewinnt so auch Einsichten, die ihn überzeugen, weiterbringen.

Mit der Schöpfung Malewitschs, dem schwarzen Quadrat, das er ganz kühn an die Stelle der Ikone im russischen Haus hängt, das ihm ein Sieg des autonomen Verstandes des Menschen über die Sonne und die Dinge, die sie sichtbar werden lässt, ist, kommt eine Idee in die Welt, der es nachzuspüren gilt. Jedenfalls denke ich darüber nach, seit ich davon erfahren habe.

 

 

Wie signiert man ein Bild vom Schwarzen Quadrat?

 

Als ich mein Referat damals hielt, dachte ich auch darüber nach, dass Malewitsch seine Kunstwerke nicht vorne signiert hat. So, wie auch Ikonenmaler ihre Ikonen nicht signieren.

Das hat den Grund, dass die Aussagekraft dieser Bilder durch eine Signatur völlig zerstört würde.

Ich fragte mich, welche Signatur auf einem solchen Bild möglich würde. Und mir kam die Idee, in das Quadrat das S.D.G., das Soli Deo Gloria (Allein Gott sei Ehre) zu setzen, mit dem Johann Sebastian Bach seine Werke unterschrieb, als der einzigen Signatur, die hier passen würde. Und nicht rechts unten wäre sie zu setzen, sondern mitten in das Zentrum des Bildes.

Ich malte flugs ein solches Bild und stellte es mit dem Referat in der Kunstwerkstatt vor.

 

Das Schwarze Quadrat als der Uranfang vor dem Schöpfungsakt Gottes

 

Später kam mir der Gedanke, dass das Quadrat in der Schöpfungsgeschichte, als die Finsternis, aus der Gott die Welt erschuf, seinen symbolischen Platz hat oder auch den Karfreitag, den Tag des Todes Gottes, bezeichnen kann.

Dann habe ich begonnen, die Schöpfung aus dem Quadrat zu malen. In meiner Fantasie kann man die ganzen biblischen Symbole in dieses schwarze Quadrat malen und damit das schwarze Quadrat verändern, ihm einen tiefen Sinn geben.

Das ist doch der Sinn allen Glaubens und unseres Lebens hier auf Erden mit seinen Schmerzen und seinen Freuden, dem allen einen Zusammenhang und Sinn zu geben.

 

Die Integration des Schwarzen Quadrates

 

Wenn ich nicht mal künstlerisch in der Lage bin, ein schwarzes Quadrat zu integrieren, wie kann ich dann in der Lage sein, all die Menschen zu integrieren, die im Finstern sitzen.

Ich erinnere mich noch gut an eine Gruppenstunde Kunsttherapie in einer psychiatrischen Klinik.

Ein Mitpatient hatte seine Situation mit einer schwarzen Sonne ausgedrückt. Eine Mitpatientin, die das Bild sah und beschreiben wollte oder sollte, konnte nur stammeln, so entsetzt war sie von diesem Bild.

Wer war nun kränker? Der, der die Sonne schwarz malte, oder die, die ein solches Bild nicht aushalten konnte?

Bezogen auf Malewitsch und den Patriarchen kann man sich diese Frage auch stellen.

In der Gruppe hatten wir alle eine eindeutige Diagnose.

 

Das Spiel zwischen Schwarz und Weiß

 

Es ist ein Spiel zwischen Schwarz und Weiß, Finsternis und Licht, zwischen konkreter und figürlicher Kunst, der Autonomie des menschlichen  Geistes und der Strahlkraft des göttlichen Geistes. Die Sonne lässt sich nun mal nur momenthaft besiegen.

Gott sei Dank.

 

Die nüchternen Daten zu den Bildern

 

 

Die Bilder sind mit Tinte und Rohrfeder auf Papier gezeichnet , mit Photoshop bearbeitet, 29x29 cm groß und 2019 entstanden.